Für Lucky und Keks beginnt ein schmerzfreies Leben

Lucky dürften die meisten ja kennen. Der sanfte Riese hatte mit seinen 2 Jahren bereits mehrere Baustellen. Beidseitig hatte er einen Kreuzbandriss, der zu starken Schmerzen und einem instabilen Knie führte. Bereits im Sommer machten wir seine Geschichte publik, auch um Spenden für die operative Versorgung zu generieren.

Heute, 2 Operationen später, sind wir rund 5000€ leichter und Lucky hoffentlich lange schmerzfrei. Vor 14 Tagen, 10 Wochen nach der ersten Operation, wurde Luckys zweites Knie chirurgisch versorgt. Bereits vor der ersten OP war er bei seinen neuen Besitzern eingezogen, um einen bestmöglichen Therapieerfolg in ruhiger Atmosphäre zu gewährleisten. Dank eurer Hilfe konnte ein großer Teil der Behandlungskosten durch Spendengelder finanziert werden. Vielen Dank dafür!

Lucky geht es heute sehr gut und er lässt sich kaum ruhig halten- muss ein schönes Gefühl sein, schmerzfrei…

Und Keks?

Seine Geschichte ist ebenfalls eine besondere. Keks wurde uns, mehr oder weniger, als Fundtier „untergejubelt“. Die Umstände lassen wir außen vor, seine Menschen waren nicht schlecht, aber völlig mittellos… .

Keks hatte offenbar im Welpenalter einen Unfall, bei dem die Hüfte ein schweres Trauma erlitten hat. In Folge der Entzündung und der verminderten Blutversorgung kam es in den nächsten Wochen zum Absterben des Oberschenkelkopfes und zur Fissur (Anriss) des Oberschenkelhalses. Fortan hatte Keks also einen abgestorbenen Knochen im Hüftgelenk, der zur chronischen Entzündung und zu starker Lahmheit mit heftigen Schmerzen führte. So landete er bei uns, mit etwas über einem Jahr…

Auch für Keks, der leider auch auf drei Beinen kaum zu bändigen ist, suchten wir zuerst ein geeignetes zu Hause, in welches er schon vor der Op einziehen und sich eingewöhnen durfte. Letzte Woche war es endlich soweit, sein Bein wurde operiert und der abgestorbene Oberschenkelkopf chirurgisch entfernt. Die umliegende Muskulatur soll nun für Stabilität im Gelenk sorgen. Auch eine mögliche Amputation der Gliedmaße stand im Raum, aber auch Kesks hat leider nicht die schönste Hüfte, so dass eine Amputation langfristig die andere Hintergliedmaße überlastet hätte. Die Prognose ist dennoch günstig und wir hoffen, dass wir Keks ein guten Start in sein neues Leben schenken durften…

Solch prekäre Fälle haben wir immer wieder und ohne die engagierte Spendenbereitschaft von Tierfreunden, könnten wir niemals so umfangreich helfen! Wir danken allen Spendern für die Hilfe!