pelz tötet

Pelzmode ist ekelhaft

Die Modelabels haben sich diesen Winter wieder mit ihrer Geschmacklosigkeit überboten. Wohin man auch schaut- fast jeder trägt einen Pelzbesatz am Anorak oder an der Mütze.Wir sind darüber sehr betroffen, denn es gab schon eine Zeit, als Pelzmode nicht angesagt war und sich viele Menschen öffentlich gegen Pelzmode ausgesprochen haben. Auch viele Modelabels hatten noch vor ein paar Jahren auf Pelzmode weitgehend verzichtet. Es ist sehr traurig, dass nun wieder alle Welt tote Tiere mit sich herumträgt.

Der Pelzbesatz an Kleidungsstücken stammt fast immer von Tieren aus China, Dänemark oder Polen, die unter barbarischen Umständen in Pelztierfarmen gehalten werden. Die Tiere sind in winzigen Käfigen aus Draht zusammengepfercht, wo sie ein elendes Leben fristen. Medinzinisch versorgt werden die Tiere natülich nicht. Getötet werden die Tiere in der Regel durch einen Stromschlag in den Anus. Das führt im besten Fall zum schnellen Tod des Tieres, aber meistens nicht. In China werden die meisten Tiere bei lebendigem Leib gehäutet, das ist billiger.

Quelle: Deutscher Tierschutzbund

Die wenigsten Modelabels machen öffentlich, wo ihre Pelze herkommen und es gibt diverse Fälle, in denen die Herkunft des Pelzes falsch ettikettiert wurde. Was für uns besonders schockiert ist der Umstand, dass vielfach Kunstpelz ausgeschrieben wird, in Wahrheit handelt es sich aber dennoch um Echtpelz. Das konnte in mehreren Untersuchungen nachgewiesen werden. So können Verbraucher nicht ansatzweise nachvollziehen, ob sie echten oder falschen Pelz tragen.

Deshalb finden wir, dass man am besten vollkommen die Finger von dieser fragwürdigen Mode lässt. Anoraks und Mützen sind auch ohne diesen perversen Schnickschnack warm und kuschelig.

Wir können prima ohne Pelz leben -Tiere nicht!

Quelle: Deutscher Tierschutzbund