verwahrlosterHund_TierschutzChemnitz

Tierquälerei durch Verwahrlosung

Wieder einmal wurde in Chemnitz ein komplett verwahrloster und schwer kranker Hund gefunden. Das Tier wurde durch die Polizeibehörde in der Innenstadt aufgegriffen und ins Tierheim Chemnitz gebracht.

Der Hund – ein Pudel-Mix – brauchte dringend Hilfe: er hatte vollständig verfilztes Fell, seine Haut hat vermutlich seit Jahren keine Luft mehr bekommen. Im Fell-Filz hing Kot und Dreck, der Hund stank zum Himmel. Seine Zähne sind verfault und mit riesigen Zahnsteinplatten belegt, seine Ohren verkrustet und entzündet. Der Hund hat mehrere Zentimeter lange Krallen, die beim Laufen große Schmerzen verursachen. Der Hund hat zudem schwere Atemprobleme und Husten.

Das Fell war nicht mehr zu retten und musste geschoren werden. Zwei Stunden lang schoren die Tierpfleger den Hund und befreiten ihn vom Großteil seines verdreckten Fells. Unter dem Filz kamen mehrere Umfangsvermehrungen und eine große offene Wunde zutage. Der Pudel-Mix befindet sich momentan beim Tierarzt in Obhut und Pflege.

Wer solcherart seinen Hund quält und derart verwahrlosten lässt, sollte unserer Meinung nach ein lebenslanges Tierhalteverbot bekommen! Seinem Hund jedwege Pflege und medizinische Hilfe zu verwehren, ist grausam und mitleidslos!