Bild Weihnachtsbrief_Aktuell_TierschutzChemnitz

Bau einer Krankenstation: tierische Patienten gibt’s genug* 2018 in Zahlen

Übers Jahr hat das Tierheim Chemnitz über 650 Tieren ein Obdach gewährt, das sind zwei Neuankömmlinge pro Tag! Längst sind die Zeiten vorbei, als im Tierheim nur Hunde, Katzen und Meerschweinchen zu finden waren. Wir kümmern uns um ausgesetzte Reptilien ebenso wie um Stalltiere, die aus schlechter Haltung zu uns kommen, um verletzte Wildtiere, Vögel und Straßenkatzen.

neben Hunden, Katzen und Heimtieren gehören auch verwilderte Katzen, Wildtiere und Exoten zu unseren Bewohnern und werden vorübergehend von uns versorgt, neuerdings wohnt sogar ein Skorpion im Tierheim…

Über 650 tierärztliche Behandlungen mussten 2018 in Anspruch genommen werden. Diese betreffen Hunde und Katzen, aber auch Heimtiere, Vögel, Reptilien und Wildtiere, welche im Tierheim medizinisch versorgt werden.

69 Katzen und Heimtiere wurden kastriert, auch wilde Katzen, um die Population dieser einzudämmen. 200 Hunde und Katzen wurden geimpft und generell alle unsere Neuankömmlinge entwurmt und gechippt. 250 tierärztliche Behandlungen, aufgrund von Verletzungen, Infektionen, angeborenen Erkrankungen oder altersbedingter Stoffwechselerkrankungen waren notwendig. Hierfür musste regelmäßig aufwendige Diagnostik (Blutuntersuchungen, Röntgenuntersuchungen oder Ultraschall) betrieben werden. Über 40 Tiere wurden operativ versorgt (Wundbehandlungen, Tumoroperationen, Zahnoperationen, Operationen am Bewegungsapparat). 11 Intensivpatienten waren 2018 im Tierheim, überwiegend handelte es sich um Katzen nach Verkehrsunfällen. 11 Tiere, fast ausschließlich schwerst verletzte Wildtiere mussten von ihren Leiden erlößt werden. Ein ziemlich guter Schnitt in Anbetracht der Gesamtzahl der Behandlungen! Fast alle Spenden fließen in die medizinische Versorgung unserer Tiere.

Manche Tiere müssen jahrelang bei uns leben, weil sich kein passendes Zuhause findet. Um den Anforderungen der Tiere gerecht zu werden, sind auch zukünftig dringend Ausbauten der Tierunterkünfte und geschultes Personal nötig. 2018 wurde bereits eine Menge Geld in die Hand genommen, um unseren tiermedizinischen Behandlungsraum zu erneuern und Sanierungsmaßnahmen an unseren Hundezwingern durchzuführen. Darüber hinaus haben wir mit dem Ausbau eines unserer Objekte zur Errichtung einer Kranken-/ Quarantäne- und Auffangstation begonnen, um in Zukunft kranke und verletzte Tiere besser versorgen zu können und gleichzeitig unsere gesunden Tierheimbewohner nicht zu gefährden.

Somit soll es zukünftig möglich sein, erkrankte oder verunfallte Hunde und Katzen, fernab vom Trubel im Hauptgebäude des Tierheimes unterzubringen und zu behandeln.
Darüber hinaus könnten wir die  modernisierten Räumlichkeiten nutzen, um hilfebedürftige Wildtiere (junge, flugunfähige Mauersegler, verletzte oder kranke Vögel, Hörnchen, Reptilien, etc.) vorübergehend unterzubringen. Dort hätten sie weniger Stress durch den Geräuschpegel unserer Hunde.

Die passenden Räumlichkeiten befinden sich direkt gegenüber des Hauptgebäudes. Das in die Jahre gekommene kleine Häuschen steht seit geraumer Zeit leer und diente uns in der Vergangenheit als Lagerstätte für dieses uns jenes.

Mit jedem verstreichenden Jahr litt die Bausubstanz, dass es nun an der Zeit war zu entscheiden: Abriss oder Renovierung? Nachdem ein Gutachter bezüglich der Bausubstanz eine günstige Prognose ausgesprochen hat, wollten wir es wagen. Wir sanieren und wollen der „alten Bude“ neues Leben einhauchen. Im Keller und an den Außenwänden wurden bereits die ersten Renovierungsarbeiten getätigt (Entkernung, Erneuerung des Bodengrundes) und vor Neujahr wird ein neues Dach unser Häuschen wetterfest machen.

 

unsere zukünftige Kranken- und Quarantänestation- mittlerweile hat sich schon einiges daran getan und vor 2019 soll das Dach noch erneuert werden…

Ein Bauplanungsbüro wurde bereits zu Rate gezogen und somit kann es im nächsten Jahr an den Innenausbau gehen.

Das werden wir aber nicht allein stemmen können und sind auch 2019 dringend auf Ihre Hilfe angewiesen, denn  ohne die engagierte finanzielle Unterstützung von Tierfreunden geht es leider nur schleppend vorwärts. Jeder Euro hilft!

Ich bitte Sie deshalb heute, uns auch 2019 weiter zu unterstützen und vielleicht sogar JETZT eine Weihnachtsspende zu tätigen. Jeder Beitrag, egal ob 10, 25 oder gar 100 €, kommt letztlich Tieren zugute, die ohne Schuld in Not geraten sind. Vielen Dank!

Wollt ihr uns beim Aus- und Umbau unterstützen? Wir freuen uns über jede Hilfe!

Wer SPENDEN möchte kann dies direkt online auf unserer Internetseite, vor Ort im Tierheim Chemnitz, Pfarrhübel 80 oder auf unser Konto, auf Wunsch erhalten Sie zeitnah eine Spendenbescheinigung von uns!

ONLINE SPENDEN

Spendenkonto

Tierschutzverein Chemnitz und Umgebung e.V.
Sparkasse Chemnitz
IBAN: DE37870500003525001095
BIC: CHEKDE81XXX
Verwendungszweck: Spende – Ihr Name und Adresse

Wenn Sie für die geleistete Spende eine Spendenbescheinigung benötigen, geben Sie bitte im Verwendungszweck Ihre Adresse an.

Liebe Spender, wir haben KEIN PayPal Konto und können demnach kein Geld über PayPal empfangen!

Ich wünsche Ihnen und Ihren liebsten Gefährten eine

besinnliche Adventszeit und einen Guten Rutsch ins Jahr 2019!