Molly

Liebes Tierheim,

ich möchte Ihnen schreiben, wie es mit „unserer Molly“ weiter ging, nachdem wir sie vom Tierheim abholten. Ich hoffe, Sie haben beim Lesen genausoviel Freude, wie wir sie hatten, als wir das Aufgeschriebene alles erlebten. Molly ist unser Sonnenschein! Auch wenn sie leider anfangs keinen soooo leichten Start bei uns hatte. Aber der Reihe nach.

Nachdem wir aus dem Tierheim kamen, hatten wir Molly 4 Wochen im Haus gehabt, damit sie alle Räume in Ruhe kennenlernen  konnte. Und dann kamen die drei unangenehmen Überraschungen in Form von Amsel, Hund und Kater :-).

Wir haben im Garten relativ zahme Amseln und ich hatte nicht damit gerechnet, dass unser „Hansel“, ein Amselmann, sich grade um die Aufsicht seines Teenagers kümmerte. Als ich Molly das allererste Mal zu Tür heraus ließ, wetterte der Amselpapa sofort herum. Molly war gleich im „Kampfmodus“. Und statt sich erst in Ruhe die Umgebung anzusehen und Rückzugsmöglichkeiten zu erkunden, rannte sie mit angelegten Ohren und im Tiefgang Hansel hinterher. Am Ende hörte ich ihn drei..vier Gärten weiter rufen und ich hatte große Sorge um unser Katzenkind. Zum Glück hockte aber das  Amseljunge bei uns in der Nähe an der Tränke und nach einer gefühlten Ewigkeit kam Hansel mit Molly im Schlepptau wieder zurück. Die Katze hatte noch immer den Tunnelblick und so bastelte ich schnell aus ihrer Lieblingsstoffmaus und einem Ast eine Angel und „angelte“ die Aufmerksamkeit von Molly..schwupps hatte ich sie wieder im Haus. Das Ergebnis nach dem ersten Ausflug sah für Molly so aus: Leinenzwang! Hihi, zum Glück nur für eine Woche und zum Glück ließ Molly alles geduldig über sich ergehen. In der Woche erkundeten wir gemeinsam die Umgebung und Molly konnte in Ruhe alles beschnuppern. Dann kam der Moment, wo wir dachten, jetzt kann sie alleine raus. Und genau da lief sie unglücklicher Weise zwei Gärten weiter in das Gebiet eines zwar lieben, aber riesig großen Hundes. Molly flüchtete auf einen Zaunspfahl und ich musste sie „retten“, da sie wie wie erstarrt mit gesträubtem Fell dort fest saß.

Jetzt hat sich Molly super eingelebt und liebt es, „ihren Garten“ zu erkunden.

Beste Grüße von Molly